1991-2000

Am 20. April nimmt der Musikverein am ersten Landesmusikfest NRW in Geseke teil. In der Mittelstufe wird ein erster Rang mit Belobigung erreicht.

Im Juli 1991 wird das erste Schützenfest in Brilon-Wald ausgerichtet. Die Rösenbecker Musiker spielen noch heute auf diesem Fest auf! Als erster Schützenkönig begrüßt Harald Emde die Rösenbecker Musiker.

Im September wird zum ersten Mal das Teichfest der Löschgruppe Rösenbeck ausgerichtet. Das Teichfest findet zu dieser Zeit im „Heidland“ zwischen Rösenbeck und Madfeld statt.

Größere Anschaffungen entfallen auf ein Saxofon und zusätzliche Gesangsboxen in Höhe von 4.200,- DM. Weitere Uniformen wurden für mehr als 3.000,- DM angeschafft. Für eine Maismühle in Tansania wird Pater Meinolf Kraft aus Wülfte eine Spende von 500,- DM überreicht.

 

Am 28. und 29. September findet der Herbstball des Musikvereins statt. Nach Ablauf des Konzertes spielen die Rösenbecker Musiker zum Tanz auf.

 

 

 

Am Sonntag, den 08.03. findet im Pfarrheim die Generalversammlung des Musikvereins Rösenbeck statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem Vorstandsneuwahlen. Als erster Vorsitzender wird Helmut Hoppe im Amt bestätigt. Weiterhin werden Josef Bohle (2. Vorsitzender), Klaus Drescher (1. Geschäftsführer) und Ewald Mühlenbein (2. Geschäftsführer) wiedergewählt. Silke Hillebrand scheidet aus beruflichen Gründen als 1. Kassiererin aus. Für sie rückt Ralf Schäfer nach. Zum zweiten Kassierer wird Bernd Schlüter gewählt.

 

Am 13. Juni veranstaltet die finnischen Kapelle „Nousteprassi“ ein Konzert in der Rösenbecker Schützenhalle anlässlich ihrer Deutschlandtournee. Konzert und Unterkunft werden vom Musikverein organisiert. Ursprünglich sollte das Konzert in Brilon stattfinden. Jedoch sehen sich die Briloner Verantwortlichen außerstande, den Finnischen Musikern ein Quartier anzubieten.

Neben den Schützenfest in Brilon-Wald spielt der Musikverein erstmalig beim Schützenfest in Düdinghausen vom 19. bis 20. Juli 1992 auf. Dieses Fest wird insgesamt drei Jahre ausgerichtet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine erste Vereinsfahrt führt den Musikverein vom 28.08. bis zum 30.08.92 nach Guntersblum. Zur Verbandgemeinde Guntersblum gehört u.a. auch der Ort Uelversheim. Hier wohnt das fördernde MV-Mitglied Hans-Jörg Stark, der die Fahrt zusammen mit den Rösenbecker Musikern organisierte. Direkt am Freitag wird das Kellerwegfest in Guntersblum besucht. Dieses urige Weinfest ist noch heute über alle Grenzen bekannt. Am Samstag wird die Rheinland-Pfälzische Landeshauptstadt Mainz besucht. U.a. werden der Dom, die Stefanskirche, das Gutenbergdenkmal, der Fastnachtsbrunnen, die Katharinenkirche und ein Weinbaumuseum besichtigt. Den Abend lassen die Musiker auf dem Kellerwegfest im „Keller 63“ ausklingen. Am Sonntag morgen lädt Winzer Stark zu einer Weinprobe ein.

 

 

 

 

 

 

Vom 21. bis 23.08.1992 findet auf dem Plattenberg das Ochsenfest statt. Gastwirt Dieter Kemper hat zu zwei urigen bayerischen Tagen im Festzelt geladen. Die Festmusik übernimmt der Musikverein Rösenbeck. Höhepunkt des Festes ist ein Ochsen-Roulette, bei dem getippt werden kann, auf welches eingezeichnete Feld der Kuhfladen fallen würde.

 

 

 

Am 08. und 09. Mai findet der diesjährige Frühlingsball statt.

 

Am 21.08. brechen die Musiker zu einer Tagesfahrt nach Fulda auf. Einer ausgiebigen Stadtbesichtigung folgt die Weiterfahrt Richtung Wasserkuppe. Das Ziel ist der 928 m. hohe Kreuzberg auf dem sich ein Franziskaner-Kloster befindet, welches die einzige Klosterbrauerei der Franziskaner beherbergt. Die Rückfahrt macht einen Stopp zum Abendessen in Germete bei Warburg. Von diesem Event wird berichtet, dass der Speiseraum der Musiker schnell abgetrennt wurde. Nicht nur, weil einige die Speisen auf der Erde zu sich nahmen, auch ein Klavier sorgte für viel Freude und Gesangsvorträge.

 

 

 

 

 

 

Im September wird der neue Proberaum im Erdgeschoss von Pastor Schmidt eingeweiht.

 

 

 

Am 23. und 24.04. findet das diesjährige Musikfest statt. Hieran nimmt erstmalig die Musikkapelle Rettenberg/Oberallgäu teil. Die Musiker reisen am Samstag morgen an. Sie bringen ein umjubeltes Konzert dar und spielen am Sonntag zum Frühschoppen auf. Getränke und Speisen auf diesem Fest werden den bayerischen Gästen angepasst. So werden Weißwürste, Haxen und König-Ludwig Dunkel gereicht.

 

Erstmalig wird im Juni das Schützenfest in Schallenberg/Bödefeld ausgerichtet.

 

Am 25.08 nehmen die Musiker in Elleringhausen am Schützenfestzug zu Ehren des fördernden Mitgliedes Josef Menne teil.

 

Die mehrtägige Vereinsfahrt geht dieses Jahre ins Zillertal. Am 22.09. brechen die Teilnehmer Richtung Mayrhofen/Hintertux auf. Der Großteil der Musiker trifft sich schon am Donnerstag Abend in der Rösenbecker Rossbieke und kann die Abfahrt am nächsten morgen um 2:00 kaum erwarten. Freitag nachmittags geht es dann zu Fuß zur wunderschön gelegenen Gausenstation „Zum schwarzen Hans“. Hier unterhält der Wirt mit Schifferklavier und allerlei Gaudi.

 

 

 

 

 

 

 

Abends dann spielt eine von Heinz Schröder organisierte 3 Mann Band im Hotel zum Tanz auf. Am nächsten Tag wird in Fügen der Almabtrieb besucht. Abends dann geht es hinauf zum Hintertuxer Gletscher, wo ein großes Festzelt die Reisenden empfängt. Für große Freude und Überraschung sorgt ein Zusammentreffen mit Josef Gerbracht, der zur gleichen Zeit mit einer Reisegruppe im Zillertal unterwegs ist (wie klein doch die Welt ist ...).

 

 

 

 

 

Am nächsten Sonntag versuchen zwei unerschrockene trotz der Strapazen der letzten Tage auf dem Hintertuxer Gletscher Ski zu fahren. Wegen des böigen Wetters fällt dieser Spaß aus und die Frühaufsteher müssen Ihre Skier und Ausrüstung unbenutzt zurückgeben. Als Erinnerung bringen sie einen neuen österreichischen Filzhut mit.

 

 

 

Am 12. März wird im Gasthof Engel um 13.00 Uhr die diesjährige Jahreshauptversammlung abgehalten. Wichtigster Tagesordnungspunkt ist die Neuwahl des gesamten Vorstandes. Neu in den Vorstand aufgenommen werden Bernd Schlüter, der Josef Bohle als 2. Vorsitzenden ablöst, Norbert Kersting, der für Klaus Drescher das Amt des Geschäftsführers übernimmt, sowie Torsten Schudelski, der für Bernd Schlüter als 2. Kassierer nachrückt. Helmut Hoppe (1. Vorsitzender), Ewald Mühlenbein (2. Geschäftsführer) und Ralf Schäfer (1. Kassierer) werden in ihrem Amt bestätigt. Als Beisitzer verblieben Dietmar Hoppe und Dirk Hoppe. Hans-Josef Kersting scheidet aus. Als Jugendwart wird erstmalig Carmen Steinert gewählt.

 

Am 22. und 23.04. findet dann das Frühlingsfest statt. Zum Tanz spielt der Musikverein Hirschberg auf. Im Rahmen dieses Festes tritt das Nachwuchsorchester erstmalig vor Publikum auf. Auf dem Foto sind die Nachwuchsmusiker zu erkennen, welche den D1 Lehrgang erfolgreich absolviert haben.

 

Die Schützenfeste Bödefeld, Brilon-Wald und Düdinghausen werden auch in diesem Jahr bestritten.

 

Ein weiterer Höhepunkt dieses Jahres ist am 03.06. die Teilnahme am Wertungsspiel auf Bundesebene in Münster. In der Mittelstufe wird das Prädikat „gut“ erreicht.

 

Am 23./24. September fährt der Musikverein erstmalig ins befreundete Rettenberg/Oberallgäu. Nach einem kleinen Begrüßungstrunk führt eine gemeinsame Wanderung auf den Berggasthof Kranzeck (1150 m). Hier werden einige frohe Stunden unter Begleitung der Rettenberger Alphornbläser verbracht. Abends dann haben die Freunde aus Rettenberg zum gemütlichen Beisammensein in den Gasthof Adler geladen. Trotz der Strapazen des Tages geben die Rösenbecker Musiker noch einmal alles und spielen zum Tanz im Festsaal auf.

 

 

Der nächste Sonntag morgen wird dazu genutzt, ein kleines Konzert in der Rettenberger Dorfmitte darzubringen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen begibt man sich dann wieder auf die Heimreise.

 

Am 30. September ist es dann soweit. Die Rösenbecker richten den ersten Eggeabtrieb aus. Die Idee hierzu ist vor einem Jahr beim Zillertaler Almabtrieb entstanden. Das gemeinsame Credo von Musikern und teilnehmenden Mitgliedern war damals: Was die können, das können wir schon lange. Die Ausrichtung des Eggeabtriebs wird in die Hände des gemischten Chors Rösenbeck gelegt.

 

 

 

Am 27.04. wird in Fröndenberg ein Ständchen zum 90. Geburtstag des ältesten fördernden Mitgliedes, Albert Schmücker dargebracht.

Das diesjährige Frühlingsfest findet am 11. und 12. Mai statt.

Die Schützenfeste in Bödefeld und Brilon-Wald werden weiterhin musikalisch umrahmt.

Die Tagesfahrt geht am 28. September in die Lüneburger Heide nach Wietzendorf zum Honigfest. Im Hotel "Zum Wietzetal" wird ausgezeichnet gespeist und Bier aus Stiefeln getrunken. Auch ein mit Blei erschwerter Bierkrug sorgt für Unterhaltung. Danach lädt ein Spaziergang dazu ein, die Lüneburger Heide zu erkunden. Angekommen auf dem Honigfest, wird an verschiedenen Orten musiziert. U.a. bleibt der folgende Ausspruch des Dirigenten in Erinnerung: „T.: Das schwarze sind die Noten, das weiße das Papier.“ Der Rest des Tages war zur freien Verfügung. Es gibt Möglichkeiten, sich mit den verschiedensten Utensilien einzudecken, wie. z.B. Holzschuhen, Torten oder auch Hirtendecken.

 

Am 27.07. findet erstmalig am Sonntag um 10:00 Uhr ein Tag der offenen Tür am Proberaum statt. So haben alle interessierten Rösenbecker Bürger die Möglichkeit, die alte Schule mitsamt der Renovierungsarbeiten zu besichtigen. Ein abwechslungsreiches musikalisches Programm endet am späten Nachmittag.

Am 03.05. findet Landesmusikfest in Brilon statt. In der Mittelstufe wird „Mit sehr gutem Erfolg“ teilgenommen.

Vom 18.- 20. 05. wird erstmalig das Schützenfest „auf der Hart“ ausgerichtet.

Am 13. September spielen die Musiker zur Einweihung einer neuen Halle bei Mitglied Lorenz Bohle in Enningerloh auf.

Die mehrtägige Fahrt geht in diesem Jahr vom 19. bis zum 21. September nach Igel/Trier in das Hotel „Igeler Säule“. Nach Stadtrundfahrt und Ankunft im Hotel kehren die Musiker am Abend auf einem Weinfest direkt unterhalb der Porta Nigra ein. Am nächsten Tag führt ein Ausflug nach Luxemburg. U.a. werden die Kasematten, eine unterirdische Festungsanlage besucht. Eine Weinprobe schließt das Tagesprogramm ab. Zurück geht es am Sonntag durch die Eifel, am Nürburgring vorbei.

Die Weihnachtsfeier findet dieses Jahr zum ersten Mal im Proberaum statt.

 

 

 

1988 - cd aufnahme - alle von links

 

An einen ruhigen Wochenende im März 1998 herrschte Ausnahmenzustand rund um die Rösenbecker Schützenhalle: Alle Zufahrtswege waren gesperrt! Grund dafür war die CD Aufnahme welche in der Schützenhalle stattfand. Nach einer kleinen Stärkung wurden die ersten Konzertstücke eingespielt.

 

Sehr schnell zeigte sich, daß die gute Probearbeit sich nicht in erfolgreichen Aufnahmen wiederspiegelten: Bis zum Mittag war erst ein Stück eingespielt! Immer wieder war ein enttäuschtes Kopfschütteln des Tonmeisters zu sehen. So mussten einige Konzertstücke 4-5 Mal eingespielt werden. Auch die Hoffnung, kleinere Patzer im Tonstudio ausbügeln zu können, trügte. Ein schiefer Ton fand sich auf allen 16 Tonspuren wieder und führte dazu, dass neu eingespielt werden musste. Und war dann mal ein Stück gut gelungen flog eine Propellermaschine deutlich hörbar über die Schützenhalle.

 

 

 

 

 

Schlimmer wurde es dann noch beim Einspielen von Polkas und Walzern. Die vielen Holzblasinstrumente stimmten einfch nicht. So wurde die volkstümliche Blasmusik mit nur 2 Klarinetten eingespielt. Letzendlich waren nach 2 Tagen dann aber doch alle Stücke "auf Band" und wurden im Tonstudio überarbeitet.

 

1988 - cd aufnahme - alle von rechtsDie Auflage der Produktion von 500 CD's war schnell vergriffen. Einige Stücke, z.B. "Auf der Vogelwiese" sind heute noch in Rösenbeck und Umgebung zu hören. Insgesamt war die Aufnahme eine aufstrengende aber lohnende Angelegenheit.

 

 

 

 

 

 

 

Am 09. und 10. Mai richtet der Musikverein sein 10-jähriges Jubiläum aus. Die umliegenden Musikvereine aus Altenbüren, Antfeld, Beringhausen, Bödefeld, Hoppecke, Madfeld, Messinghausen, Rettenberg und Thülen haben ihre Teilnahme zugesagt. Unterstützt werden sie von den Spielmannszügen aus Wülfte und Kirchrarbach. Zusätzlich nehmen die Schützenvereine aus Brilon-Wald und Harth am Umzug teil.

 

Den Abschluss des Festzuges bildet eine Kranzniederlegung am Ehrenmal und ein Massenchor auf dem Dorfplatz.

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei den anschließenden Festball wird Johannes Jütten für 50 Jahre aktive Tätigkeit geehrt. Auf 20-jährige Mitgliedschaft kann Bernd Schlüter zurückblicken. Für 10 Jahre Mitgliedschaft werden Dirigent Gerhard Eberbach und der 1. Vorsitzende Helmut Hoppe ausgezeichnet. Rüdiger Mühlenbein kann sich über den bestandenen C1 Lehrgang freuen.

Am Sonntag um 10.00 Uhr wird das Hochamt in der Schützenhalle gefeiert. Es schließt sich der Frühschoppen an, der von den Musikfreunden aus Rettenberg und dem Musikverein Hirschberg umrahmt wird.

 

Der Vorstand im Jubiläumsjahr setzt sich wie folgt zusammen (von links nach rechts): Carmen Steinert, Norbert Kersting, Helmut Hoppe, Thomas Becker, Bernd Schlüter, Torsten Schudelski, Dietmar Hoppe, Gerhard Eberbach, Dirk Hoppe, August Jansen, Ralf Schäfer

 

 

 

 

 

Dieses Jahr startet mit einem Nachwuchsnachmittag. Am 24.01. richtet der Musikverein einen Nachwuchsnachmittag aus. Qualifizierte Ausbilder von der Schule für Musik (Paderborn) sowie die Firma Music World in Brilon stellen Instrumente und Lernmethoden dar.

Neben den Schützenfesten in Brilon-Wald und Bödefeld werden das Jubiläumsschützenfest in Brilon-Wald ausgerichtet und am Festzug in Meiste teilgenommen. Das fördernde Mitglied und Jubelschützenkönig in Meiste, Franz-Josef Herting freut sich riesig über die Unterstützung durch den Musikverein.

Die Tagesfahrt findet dieses Jahr nach Mühlhausen / Thüringen statt.

Zur Jahrtausendwende spielt der Musikverein konzertant in der Schützenhalle auf. Höhepunkt des Konzert zum Jahrhundertwechsel ist die Feuerwerksmusik von Händel.

Im Juli 2000 kann Johannes Kersting auf eine 50-jährige aktive Tätigkeit als Musiker im Volksmusikerbund zurückblicken. Anlässlich dieser Ehre wird er vom Musikverein Rösenbeck sowie einer Abordnung der Feuerwehr mit einem Fackelzug zum Pfarrheim geleitet. Dort warten bereits viele Freunde und Musiker aus alten Tagen, um gemeinsam mit ihm frohe Stunden zu verbringen. Durch den Kreisdirigenten Ernst Willi Schulte aus Herdringen wird ihm die Ehrennadel sowie eine Urkunde des Volksmusikerbundes überreicht

Der Musikverein spielt in Vertretung für den Musikverein Hirschberg seit 5 Jahren wieder für 2 Tage in Düdinghausen.

Im Juli treten die Rösenbecker erstmalig beim Freischießen im hessischen Rhenegge auf. Der Festzug am Montag wird trotz strömenden Regens durchgeführt. Die durchnässten Musiker lassen sich von ihren Lieben trockene Kleidung nach Rhenegge bringen.

Im September fahren die Rösenbecker zum zweiten Mal zu ihren Freunden ins bayerische Rettenberg.

Zum heiligen Abend spielt der Musikverein in der Dorfmitte (auf dem Kog) auf. Danach wird wird die Heiligabendmesse musikalisch umrahmt.

Erstmalig wird in diesem Jahr wird ein Weihnachtskonzert am 26.12., um 14.00 Uhr, vor dem Hochaltar in der Kirche gespielt.

 

 

   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok